Homöophathie

Die Homöopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode, das heißt, dass ein Zusammenhang zwischen körperlichen Symptomen, Geist und Seele gesehen wird.

In der Homöopathie gibt es nicht „die Krankheit", sondern immer nur den „kranken Menschen". Daher ist es grundlegend, ein Gesamtbild des kranken Menschen zu erhalten. An erster Stelle steht immer eine ausführliche Befragung des Patienten, die Erstanamnese. In der Homöopathie sind besonders die Symptome wertvoll, die gerade diesen Patienten von allen anderen mit der gleichen Krankheit unterscheiden und die damit seine Individualität betonen.

Der Grundsatz der Homöopathie besteht darin, dass Ähnliches mit Ähnlichem geheilt wird (lat. „similia similibus curentur“). Das bedeutet, dass in der Homöopathie Substanzen verwendet werden, die bei gesunden Personen zu genau den Symptomen führen, die dem jeweiligen Krankheitsbild entsprechen.

Homöopathie wirkt überall dort, wo die körpereigene Regulation noch erhalten ist und grundsätzlich eine Möglichkeit zur Selbstheilung besteht. Dies gilt für viele akute Erkrankungen, besonders solche im Kindesalter und für psychosomatische oder chronische Krankheiten. Manche langwierigen Krankheiten wie z. B. Heuschnupfen, Bronchialasthma und Neurodermitis, die sich durch eine konventionelle Behandlung oft nur kurzfristig bessern und dann wieder aufflackern, lassen sich durch eine homöopathische Behandlung dauerhaft lindern oder sogar ganz ausheilen.

Homöophathie

Adriana Cardos-Sonntag, Heilpraktikerin

Katharinenstr. 14
86899 Landsberg am Lech